Unser Vereinsheim
TSV-Sportanlage
Badminton
Besucherstatistik
seit 10.02.2008
1805752
HeuteHeute1762
GesternGestern2421
WocheWoche6715
MonatMonat44103
GesamtGesamt1805752
IP54Dot225Dot47Dot94
UNITED STATES
US
Benutzer 0
Gäste on 30
Registrierte 46
Neu_Heute 0
Online
-
Neue Benutzer
-
Easy2coach

PostHeaderIcon Presse Archiv Radler


Pressebericht aus RonsdorferSonntagsBlatt - Onlineausgabe 24.06.2012:
Presse 24.06.2012
Pressebericht aus RonsdorferSonntagsBlatt - Onlineausgabe 26.06.2011:
Presse 26.06.2011
Pressebericht aus WZ Wuppertal - Ausgabe 15.06.2010:
   Pressebericht aus WZ
Pressebericht aus RonsdorferWochenschau - Onlineausgabe 16.06.2010:
Marathon Challenge 2010
Pressebericht aus RonsdorferWochenschau - Onlineausgabe 09.06.2010:
Termin

Jahreswertung 2009 der Radtouristik Abteilung 77 
 
Von unseren 13 Radtouristikfahrern wurden insgesamt 398 RTF Fahrten mit 43 917 Gesamtkilometern gefahren. 
 

Die besten 5 waren: 

Vera Drees-Sendtner-Voelderndorff,
Dr. Axel Sendner-Voelderndorff,
Wolfgang Wildenberg,
Wolfgang Urbach und
Wolfgang Prien.

2009
v.l.n.r.: Wolfgang Urbach, Wolfgang Wildenberg, Vera Drees-Sendtner-Voelderndorff,
Dr. Axel Sendtner-Voelderndorff, Wolfgang Prien, Axel Walter (Abt.Ltr.)

2009
























Unser Vereinsmitglied Vera Drees-Sendtner-Voelderndorff wurde 2009 erneut Jahresbeste
in der Gesamtfahrleistung im Bezirk Bergisch Land.
Neben Ihr der Beste der Herren - Ewald Lüdemann.

2009


























Außerdem wurde Vera Drees-Sendtner-Voelderndorff 2009 Jahresbeste bei den Damen in Ihrer Altersklasse vor Monika Lein links und Marianne Schimmelpfennig in der Mitte.



Im diesem Outfit wird man uns im Jahre 2009 auf Europas Straßen treffen...

Vera Drees-Sendtner-Voelderndorff  erneut Jahresbeste im Bezirk Bergisch Land!

Bei der Jahresehrung des Radsportbezirk Bergisch Land hat unser Vereinsmitglied Vera,  wie in den vergangenen fünf Jahren zuvor, die meisten Punkte und die höchste Kilometerleistung aller breitensportmäßig radelnden Damen des Bezirks erreicht (240 Punkte und 9031 km). Außerdem war sie in der Wertung der Bezirks-Touren in ihrer Altersklasse Dritte hinter Marianne Schimmelpfeng vom RSC Schwelm und Rosemarie Schulte-Rahde vom Skiclub Gevelsberg.

Wir gratulieren herzlich zu dieser außergewöhnlichen Leistung.

Dank der tatkräftigen Hilfe unserer Vereinsmitglieder Renate Prien und Vera Drees-S-V. erreichte die Damenmannschaft des Bezirk Bergisch Land in der Jahreswertung der Radsportbezirke des RSV NRW den dritten Platz hinter dem Radsportbezirk Krefeld und dem Radsportbezirk Westfalen Mitte (1. Mannschaft). Außerdem dabei Monika Lein vom RSC Schwelm und Hildegard Thiemann von Endspurt Wuppertal.

Die "Top Five" waren bei 200 Fahrten 23457 km unterwegs.

Vera Sendtner-Voelderndorff (9031 km/68 Fahrten/241 Punkte)
Wolfgang Wildenberg (5532 km/43 Fahrten/145 Punkte)
Wolfgang Urbach (3038 km/30 Fahrten/81 Punkte)
Troost, Klaus (2989 km/30 Fahrten/80 Punkte)
Michael Homberg (2867 km/29 Fahrten/78 Punkte)

16 Radtouristikfahrer waren auf 420 Fahrten vertreten, erzielten 1154 Punkte
und legten insgesamt 43461 km zurück.


Peter Zimmer, Peter Tücking und Claus Winkelsträter zeichneten die Jubilare Helmut Czimny, Ada Deutscher und Axel Walter für ihre 25jährige Mitgliedschaft im BDR und Verein aus.

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 08.07.2007

Viel Spaß auf dem Rad
313 Teilnehmer bei Viertalsperrenfahrt


(Foto: privat)

(Ro.) Ada Deutscher vom TSV Ronsdorf berichtet von der letzten Viertalsperrenfahrt: "74 fuhren die Königsetappe über 206 Kilometer. 313 Drahtesel-Begeisterte waren der Einladung der TSV-Radtouristiker gefolgt und zur 32. "Internationalen Viertalsperrenfahrt" nach Ronsdorf gekommen. Ausgehend vom TSV-Platz an der Parkstraße machten sie sich auf unterschiedlich langen Strecken - zwischen 41 und 206 km - auf die Reise. Ziel war dabei allerdings nicht die kürzeste Zeit, im Vordergrund stand vielmehr der Spaß am gemeinsamen Radfahren und das Ankommen und so verzeichnete man am Ende auch 313 Gewinner. In der Mannschaftswertung hatte der RV Adler Lüttringhausen die Nase vorn, vor dem RC Musketier Wuppertal und dem TV Kettwig. Zur Belohnung gab es für die "Adler" den Wanderpokal der Firma "BioTopic", bevor man die Veranstaltung in gemütlicher Runde ausklingen ließ."

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 04.02.2007

Einmal um die ganze Welt -
TSV-Touristiker waren im Jahr 2006 wieder fleißig

Peter Zimmer, Peter Tücking und Claus Winkelsträter zeichneten die Jubilare
Helmut Czimny, Ada Deutscher und Axel Walter für ihre 25jährige Mitgliedschaft
im BDR und Verein aus. (Foto:privat)

(Ro./Red.) In der diesjährigen Abteilungsversammlung der Radtouristiker des TSV 05 Ronsdorf 
lobte Abteilungsleiter Hans Adolf Deutscher den großen Einsatz der Mitglieder und Familienangehörigen der Abteilung. Die Radwanderer legten bei gemeinsamen Touren knapp
5.000 km zurück. Als neue Bestleistung erradelten 16 Radtouristiker in der Saison 2006 insgesamt 43.461 km, wobei es Vera Drees-Sendtner-Voelderndorff allein auf 9.031 km brachte.

Die anstehenden Wahlen bestätigten Abteilungsleiter Hans Adolf Deutscher und seine Stellvertreter Peter Tücking und Axel Walter in ihren Ämtern. Dr. Axel Sendtner-Voelderndorff ist
Radtouristikwart und Wolfgang Prien lenkt die Radwanderer.

2006

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 02.07.2006

RTA77 sehr zufrieden
470 Radsportler folgten der Einladung

Nicht nur die landschaftlichen Reize locken die Teilnehmer nach Ronsdorf.
(Foto: privat)

(Red.) "Hoch zufrieden über den Verlauf dieser Veranstaltung", zeigten sich die
Verantwortlichen der RTA 77, der Radtouristikabteilung des TSV Ronsdorf,
nach der "Internationalen Viertalsperrenfahrt" am vorletzten Sonntag. 470 Sportler
aus NRW und den Nachbarländern waren ihrer Einladung gefolgt, eine von fünf Strecken
durch das Bergische Land in Angriff zu nehmen. 117 von ihnen machten sich auf den Weg
auf eine 206 Kilometer lange
Marathonstrecke, die über Gummersbach, Wiehl und
Eckenhagen führte. Pokale gab es für den TV Kettwig als Sieger der Teamwertung der teilnehmerstärksten Mannschaften, die Sportler von Adler Lüttringhausen als Zweite
und die Radfahrer von Musketier Wuppertal als Dritte.

WESTDEUTSCHE ZEITUNG - Freitag, 23. Juni 2006

Marathonstrecke beliebt
500 Teilnehmer bei TSV-Radtouristik-Fahrt

Von der Parkstraße aus ging es auf vier verschieden langen Strecken durch
das Bergische Land. (Foto: Wolfgang Westerholz)

(ws). Nahezu 500 Radsportler kamen zur Radtouristikfahrt des TSV Ronsdorf an die Waldkampfbahn, um die gut ausgearbeiteten Strecken zu absolvieren. Vier verschieden lange Touren führten über Lüttringhausen, Radevormwald, Wipperfürth oder bis nach Meinerzhagen und wieder zurück. 115 Teilnehmer nehmen sogar die 206 Kilometer lange Marathonstrecke erfolgreich in Angriff. Der 1. Vorsitzende der TSV-Radsportabteilung Hans Adolf "Ada" Deutscher, musste nur zwei leichtere Stürze vermelden, die sich beide auf den ersten 1000 Metern nach dem Start ereignet hatten.

Die Pokale für die teilnehmerstärksten Mannschaften erhielten Essen-Kettwig (14 Fahrer), Adler Lüttringhausen (13) und Musketier Wuppertal (8).

WESTDEUTSCHE ZEITUNG - Samstag, 17. Juni 2006

Radtouristik-Tour zu vier Talsperren

(ws). Am Sonntag lädt die Radsportabteilung des TSV Ronsdorf zur Touristikveranstaltung mit Strecken von 41 bis 151 Kilometern plus der Marathondistanz von 206 Kilometern ein. Die "31. Viertalsperrenfahrt" führt durch das Bergische Land. Start an der Waldkampfbahn (Parkstraße) ist zwischen 7 und 10 Uhr, für den Marathon bis 9 Uhr.

WESTDEUTSCHE ZEITUNG - Mittwoch, 14. Juni 2006

Zwei Radtouren in einer Woche

(Auszug)
(ws). Am Sonntag führt die Radsportabteilung des TSV Ronsdorf zum 31. Mal die Vier-Talsperren-Fahrt durch. Neben den vier traditionellen Radtouristik-Strecken wird von Ronsdorf aus noch die Marathonstrecke über 206 Kilometer angeboten. Start an der Waldkampfbahn, Parkstraße, ist zwischen 7 und 10 Uhr für den Marathon spätestens bis 9 Uhr.

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 11.06.2006

Radtourenfahrt zu den Talsperren
Strecken von 41 km bis 206 km stehen zur Auswahl

Die Radfahrer haben anspruchsvolle Strecken vor sich. (Foto: privat)

(Red.) Am Sonntag, dem 18. Juni, rechnet die Radsportabteilung des TSV Ronsdorf bei ihrer Radtouristik-Veranstaltung mit rund 500 Teilnehmern. Die Teilnehmer der "31. Internationalen Viertalsperrenfahrt" mit Start und Ziel auf der Ronsdorfer Waldkampfbahn haben die Wahl zwischen fünf Strecken. Die Touristikrunden führen über 41, 71, 111 und 151 Kilometer. Der Radmarathon geht gar über 206 Kilometer. Startzeit ist zwischen 7.00 Uhr und 10.00 Uhr, für den Radmarathon bis 9.00 Uhr. Je nach Streckenlänge warten unterwegs bis zu sechs Kontroll- und Verpflegungsstellen. Das Startgeld für den Radmarathon beträgt einheitlich sieben Euro einschließlich einer Sonderverpflegung. Für die übrigen Strecken ist ein Obolus von drei Euro für die Radtourenfahrer mit BDR-Wertungskarte und vier Euro für Trimmfahrer zu entrichten. Jugendliche bis 18 Jahre sind vom Startgeld befreit. Zielschluss ist um 20.00 Uhr. Der Veranstalter trägt Sorge dafür, dass im Starbereich für das leibliche Wohl aller Anwesenden bestens gesorgt sein wird.


2005

WESTDEUTSCHE ZEITUNG - Montag, 27.06.2005

"Bergische Tour"
Radsport: 140 Fahrer auf der "Königsetappe"

(ws). 520 Sportler hatten bei der "Viertalsperren"-Touristik der Radabteilung des TSV Ronsdorf fünf verschieden lange Touren in Angriff genommen. Dabei absolvierten 246 Wuppertaler Hobbyfahrer und 134 Wertungsfahrer die RTF-Strecken zwischen 41 und 151 Kilometern. Die "Königsetappe", den 206 Kilometer langen Radmarathon, schafften immerhin 140 Teilnehmer. Auf dieser großen Schleife durch das Bergische Land und das Oberbergische erreichten die schnellsten immerhin einen Schnitt von 31,8 Kilometer pro Stunde, inklusive Pausen. Den Wanderpokal der Firma "biotopic wuppertal" gewann Adler Lüttringhausen. Obwohl die Abteilung mit ihrem 1. Vorsitzenden Hans Adolf "ada" Deutscher die Veranstaltung sehr gut organisierte, konnte ein schlimmer Unfall nicht verhindert werden. Denn ein Teilnehmer musste mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch ins Krankenhaus. Der Helm des Sportlers verhinderte schlimmere Verletzungen.

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 26.06.2005

30 Jahre "Viertalsperrenfahrt"

520 Radler feierten mit uns den runden Geburtstag

Bis zu 206 km nahmen die Teilnehmer unter die Pedale. (Foto: privat)

(Red.) Die Radtouristik-Abteilung des TSV 05 Ronsdorf, hervorgegangen aus dem RTC 77 Remscheid, war Ausrichter der „30. InternationalenViertalsperrenfahrt“ am Sonntag, dem 19. Juni.
Vom TSV-Platz an der Parkstraße aus nahmen die Zweiradfahrer bei hochsommerlichen Temperaturen die unterschiedlich langen Strecken der anspruchsvollen Streckenführung in Angriff.
Immerhin 140 der 520 Teilnehmer wagten die „Königsetappe“, den Radmarathon über 206 Kilometer. Diese Tour führte über Lüttringhausen, Gummersbach, Meinerzhagen, Wipperfürth und Radevormwald zurück nach Ronsdorf. Topfit erwiesen sich dabei drei Pedaleure, die bereits nach 6 Stunden und 28 Minuten das Ziel erreichten und damit eine Durchschnittsgeschwindigkeit von über 30 km/h schafften.
246 vereinslose Hobbyfahrer und 134 Wertungskartenfahrer wählten von den alternativ angebotenen Strecken zwischen 41, 71, 111, oder 151 Kilometer selbst aus, welche Runde unter die Pedalen genommen werden sollte.

In der Gesamtwertung landete Adler Lüttringhausen auf Platz 1 und durfte den Wanderpokal der Firma „biotopic wuppertal“ für ein Jahr mitnehmen. Den zweiten Platz belegte der Ski-Club Gevelsberg punktgleich mit dem RSC Schwelm auf Platz drei. Wenn auch ein Fahrer nach einer Kollision mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch ins Krankenhaus musste, freuten sich die Organisatoren dennoch über eine gelungene Veranstaltung.

WESTDEUTSCHE ZEITUNG - Donnerstag, 16.06.2005

Fahrt zu den Talsperren

(ws). Wenn es am Sonntag (19. Juni) regenfrei bleibt, rechnet die Radsportabteilung des TSV Ronsdorf bei ihrer Radtouristikveranstaltung mit über 500 Teilnehmern. Bei der "30. Internationalen Viertalsperrenfahrt" mit Start und Ziel Waldkampfbahn an der Parkstraße haben die Radler die Wahl zwischen fünf Strecken. Die Touristikrunden führen über 41, 71, 111, und 151 Kilometer und der Radmarathon geht über 206 Kilometer. Startzeit ist zwischen 7.30 Uhr und 10.00 Uhr (Marathon bis 9.00 Uhr). Die Liebhaber der Extremdistanz werden bis 20.00 Uhr gewertet. Je nach Streckenlänge können unterwegs bis zu sechs Kontroll- und Verpflegungsstellen angefahren werden. Das Startgeld für die Marathonfahrer beträgt einheitlich sieben Euro einschließlich Sonderverpflegung. Für die übrigen Strecken beträgt der Preis drei Euro (mit Wertungskarte) und vier Euro (Trimmfahrer). Jugendliche bis 18 Jahre sind vom Startgeld befreit.

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 12.06.2005

Tourenfahrer haben große Auswahl
Strecken von 41 km bis zum 206 km langen Radmarathon

Die Radtourenfahrer wählen sich je nach Leistungsvermögen ihre
Streckenlänge selbst aus. (Foto: privat)

(Red.) Wenn das Wetter am Sonntag, dem 19. Juni, stabil ist, dann rechnet die Radtouristik-Abteilung mit etwa 500 Startern bei der "30. Internationalen Viertalsperrenfahrt". Start und Ziel sind auf dem TSV-Platz an der Parkstraße. Die aus dem ganzen Land anreisenden Teilnehmer haben wieder die Auswahl zwischen fünf Strecken, die allesamt ausgeschildert sind. Die Liebhaber der Extremdistanzen starten zwischen 7.30 und 9.00 Uhr zum Radmarathon über 206 Kilometer. Bis 10.00 Uhr können die Radtourenfahrer zu insgesamt vier Strecken über 41, 71, 111 oder 151 km an den Start gehen und unter die Pedalen nehmen. Je nach Streckenlänge werden unterwegs bis zu sechs Kontroll- und Verpflegungsstellen angefahren. Das Startgeld für die Marathonfahrer beträgt einheitlich sieben Euro einschließlich einer Sonderverpflegung. Für die übrigen Strecken beträgt der Obolus für Radtourenfahrer mit BDR-Wertungskarten drei Euro, für Hobby- und Trimmfahrer vier Euro. Jugendliche bis 18 Jahre sind vom Startgeld befreit. Zielschluss ist um 20.00 Uhr. Der Veranstalter hat versprochen, dass im Startbereich bestens für das leibliche Wohl aller Anwesenden gesorgt sein wird.

Ronsdorfer Wochenschau - Mittwoch, 26.01.2005

39.818 Kilometer
17 aktive Radler erradelten in 2004 neue Bestleistung

von links nach rechts:
Wolfgang Wildenberg, Ulrike Rahm, Klaus Troost, Wolfgang Urbach und Helmut Rahm

Wiedergewählt wurden auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Radtouristikabteilung -RTA77- der Abteilungsleiter Hans Adolf Deutscher, seine Stellvertreter Peter Tücking und Axel Walter. Brigitte Czimny bleibt Touristikwartin und Reinhard Konietzko lenkt weiterhin die Radwanderfahrer. Die Radwanderfahrer legten bei gemeinsamen Wanderungen und Radtouren wieder gut 5.000 km zurück und bei der Jahreswertung kamen neben Renate und Wolfgang Prien, auch Doris und Willi Küpper und Reinhard Konietzko aufs Treppchen. Die Radtouristikfahrer "erradelten" in der Saison 2004 als neue Bestleistung 39.818 km, wobei es Helmut Rahm als Vereinsbester allein auf 6270 km brachte. Zu den "Top Five" zählen neben Helmut Rahm, auch Ulrike Rahm  (6.157 km), Wolfgang Urbach (4.027 km), Wolfgang Wildenberg (3.437 km) und Klaus Troost (3.005 km) in der Vereinswertung. Auch dieses Jahr stehen wieder viele Aktivitäten auf dem Programm. Höhepunkt der Saison wird die Ausrichtung der 30. "Intern.Viertalsperrenfahrt" mit Radmarathon über 206 km am 19. Juni sein.

-ada-

2004

...wir gratulieren zu dieser Super-Leistung und freuen uns mit Vera und Doc Axel (seit Jahren passives RTA77-Mitglied) und wünschen allzeit gute Fahrt! ...wir gratulieren zu dieser Super-Leistung und freuen uns mit Vera und Doc Axel (seit Jahren passives RTA77-Mitglied) und wünschen allzeit gute Fahrt! ...wir gratulieren zu dieser Super-Leistung und freuen uns mit Vera und Doc Axel (seit Jahren passives RTA77-Mitglied) und wünschen allzeit gute Fahrt! ...wir gratulieren zu dieser Super-Leistung und freuen uns mit Vera und Doc Axel (seit Jahren passives RTA77-Mitglied) und wünschen allzeit gute Fahrt! ...wir gratulieren zu dieser Super-Leistung und freuen uns mit Vera und Doc Axel (seit Jahren passives RTA77-Mitglied) und wünschen allzeit gute Fahrt!

Montag, 29.August 2004

Erste Begegnung bei Anstieg in Wipperfürth - "Supercupfahrer eine große Familie"
Radelnde Eheleute feierten Goldjubiläum beim Super-Cup


Das Goldjubiläum beim Super-Cup gefeiert haben
Vera Drees-Sendtner-Voelderndorff und ihr Mann Axel.
(WR-Bild: Joe Schöler)

Von Frank Winter
Gekreuzt haben sich ihre Wege erstmals natürlich auf dem Rad. Beim Anstieg in Wipperfürth vor mittlerweile acht Jahren. Inzwischen sind Dr. Axel Sendtner-Voelderndorff und Vera Drees-Sendtner-Voelderndorff verheiratet und gehören zu den fleißigsten Pedaleuren des Ski-Clubs Gevelsberg. Was sich allein schon an der Zahl der gefahrenen Super-Cups erkennen lässt, also jener Radtourenfahrten des BDR, die über mehr als 200 Kilometer gehen. Beide haben jetzt schon deren 50 auf dem Konto. Vera Drees-Sendtner-Voelderndorff wird dafür nochmals ausgezeichnet werden auf der Jahressiegerehrung des Bezirks Bergisch Land, die am 20. November im Haus Ennepetal steigt.
Ihr Mann wird keinesfalls vergessen, nur ist sein Stammverein Blau-Gelb Oberhausen. Am Niederrhein ist er auch als Radiologe tätig. Aber auch als Oberhausener ist der Arzt wegen seiner Frau stets bei den Fahrten des Ski-Clubs zugegen und war natürlich auch einer der Helfer bei der Gevelsberger Super-Cup-Veranstaltung in diesem Jahr. Die Eheleute hatten beide bereits vor dieser Abschlussveranstaltung fünf Super-Cups in 2004 absolviert und durften daher die dafür verliehenen Jahrestrikots überstreifen. 

Eigentlich nur ein Marathon geplant
Beide haben sich im Laufe der Zeit kontinuierlich gesteigert, am Anfang standen Strecken zwischen 50 und 100 Kilometern Länge. Der Ehrgeiz war geweckt. Und Vera Drees sagte sich: "Ich will einmal einen Super-Cup fahren." Da warteten immerhin je nach Profil zwischen 200 und 300 km auf die Aktiven. Und das bei 2500 bis 3500 Höhenmetern. 1995 war es dann soweit. Und schon die Premiere machte offenbar süchtig. Denn es blieb in jenem Jahr nicht bei dem einen Radmarathon. Nein, es wurden auf Anhieb jene fünf, die das Trikot bescherten." Man lernt so viele Leute kennen", freut sich die heute 54-Jährige über die zahlreichen Kontakte. Und so ließ sie sich denn auch in der Folgezeit immer überreden, mitzufahren. Überredungskunst war schließlich nicht mehr nötig. Im Jahr 2001 setzte man sich ein Ziel: "In drei Jahren mache ich die fünfzig voll." Gesagt - getan. Immer wieder werden Strapazen gerne in Kauf genommen, es wird auch bei Gewitter und Hagel gefahren. Da stellt sich schon mal die Frage: "Warum macht man das?" Es überzeugen einerseits die schönen Gegenden und herrlichen Landschaften, die man erfährt. Und zum anderen die vielen Freunde, die man gewinnt. Dazu zählt auch der Ennepetaler Dietmar Sommer, seines Zeichen Touristikfachwart des Bezirks Bergisch Land. Auch er hat festgestellt: "Die Supercupfahrer sind ein große Familie." Deren Mitglieder sich auch immer helfen. "Da fährt keiner an einer Panne vorbei", weiß Dr. Axel Sendtner-Voelderndorff aus eigener Erfahrung. Einmal war der heute 66-Jährige schwer gestürzt. Da half ihm sein Kollege Dr. Andrea Weinert, Unfallärztin aus Dresden. Auch die zählt längst zum Freundeskreis, wobei sie längst nicht so häufig fährt. Aber nach Gevelsberg musste sie natürlich kommen.

Regelmäßig bei der Tour der Hoffnung
Wobei das Jubiläumspaar Axel und Vera seinerseits wiederum gerne an die Fahrten im Osten Deutschlands denkt. "Da herrscht noch eine ganz andere Atmosphäre, da werden die Fahrer richtig beklatscht", Axel Sendtner-Voelderndorff. Neben dem Supercup gibt es noch eine weitere Veranstaltung, die sich die Eheleute in keinem Jahr entgehen lassen. Das ist die "Tour der Hoffnung" zugunsten krebskranker Kinder, an deren Organisation ja ein anderer Gevelsberger maßgeblich beteiligt ist - der viermalige Querfeldein-Weltmeister Klaus-Peter Thaler. "Wie gut diese einst als "Tour Pieper" begonnene Aktion in Radsportkreisen beleumundet ist, zeigte sich auch in Gevelsberg. Da wollten angesichts des schlechten Wetters einige Angemeldete lieber nicht fahren. Das Startgeld aber spendeten sie für krebskranke Kinder. Solche und ähnliche Erlebnisse im Kreise der Pedaleure lassen Vera Drees-Sendtner-Voelderndorff und ihren Mann immer wieder gerne in den Sattel steigen, um Hunderte von Kilometern zu absolvieren. Auch für das Jahr 2005 wird das Super-Cup-Trikot wieder in Angriff genommen.

WESTDEUTSCHE ZEITUNG - Freitag, 02.07.2004
Anzeigen-Sonderveröffentlichung
Radler fuhren bis zum Toelleturm


Foto: Wolfgang Westerholz

Wuppertal ist in Bewegung. Bei der großen Aktion machten auch diese sechs Radler mit, trafen sich am TSV-Sportplatz. Von dort ging es mit den modernen Rädern durch den Ortsteil. Ziel war der Toelleturm, wo sich weitere Radler einfanden.

Ronsdorfer Wochenschau - Mittwoch, 30.06.2004

206 Kilometer durch das Bergische Land

"Die Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt." Das dachten sich alle 371 Radsportler aus allen Teilen Nordrhein-Westfalens, aus Hessen, der Pfalz und aus den Niederlanden. Die "Internationale Viertalsperrenfahrt" mit dem 5. Wertungslauf des "NRW-Challenge-Cup’04" ist eben sehr beliebt und zieht Fahrer aus allen Regionen an. Das Wetter spielt dabei keine Rolle.

Am 13. Juni kamen sie denn auch alle zusammen, um vom TSV-Platz aus eine der fünf angebotenen Strecken über 41 km, 71 km, 112 km, 151 km oder gar die zur „Challenge-Cup-Serie“ zählende 206 km-Distanz mit 2690 Höhenmetern unter die Pedale zu nehmen. Die Königsdisziplin führte die 188 Starter über Lüttringhausen, Gummersbach, Wiehl, Eckenhagen, Meinerzhagen, Wipperfürth und Radevormwald zurück zum Start- und Zielort in Ronsdorf.

Für die drei teilnehmerstärksten Mannschaften gab es Pokale. Den 1. Platz in der Teamwertung belegte der TV Kettwig, womit man auch den Wanderpokal für ein Jahr mit nach Hause nehmen konnte. Der 2. Platz ging an die Sportkameraden von TVK Essen und der 3. Platz an Adler Lüttringhausen.

"Im Wetter steckt man nicht drin", war der Tenor der meisten. Deshalb galt der besondere Dank dem Helferteam von 42 Personen, das für den organisatorischen Ablauf zuständig war.

Bei sprichwörtlichem "Sauwetter" in den frühen Morgenstunden des Sonntags mussten einige von ihnen stundenlang an den Kontrollstellen verharren, um die Aktiven mit Getränken, frischem Obst, Müsli-Riegeln, Reis und Schwarzbrotstullen zu versorgen. Nicht zuletzt musste ja auch noch der erforderliche Kontrollstempel auf die Startkarte gedrückt werden.

In den Nachmittagsstunden, als der Großteil der Aktiven von ihren Strecken zurückkam und die Sonne schien, fanden sie neben Grillwurst und Getränken auch unser reichhaltig bestücktes und bekanntes Büfett mit selbstgebackenem Kuchen vor und man hatte das Gefühl, dass bei angenehmen Temperaturen und im Freien sitzend, niemand so recht nach Hause wollte.

"Wir sind hoch zufrieden, trotz widriger Umstände, über den Verlauf dieser Veranstaltung", so die Verantwortlichen der RTA 77, am Ende eines langen Tages.

-ada-

Ronsdorfer Wochenschau - Mittwoch, 09.06.2004

Viertalsperrenfahrt

Radsportler können Punkte sammeln. Am kommenden Wochenende ist der TSV-Platz an der Parkstraße wieder Start und Ziel einer großen Radsportveranstaltung. Die Rad-Touristik-Abteilung des TSV Ronsdorf -RTA77- startet die 29. Internationale Viertalsperrenfahrt und den 5. Wertungslauf des NRW-Challenge-Cup 2004 über 206 Kilometer. Etwa 500 Starter aus Nordrhein-Westfalen, den umliegenden Bundesländern und den Niederlanden werden von den Veranstaltern erwartet.
Die Teilnehmer können sich auf die Strecken begeben, die 41, 71, 111, 151 und 206 Kilometer lang sind und bis nach Meinerzhagen und Eckenhagen führen. Sportfahrer können bei der Radrundfahrt, bei der es nicht um die gefahrene Zeit, sondern um die absolvierten Kilometer geht, Wertungspunkte sammeln, die am Saisonende zusammengezählt werden. Für 25 Punkte, die etwa einer zurückgelegten Strecke von 900 Kilometern entsprechen, gibt es eine Jahresauszeichnung vom Bund Deutscher Radfahrer (BDR). Auch Trimmfahrer können diese Strecken in Angriff nehmen. Der Start ist am Sonntag, dem 13.6., zwischen 7.30 Uhr und 10.00 Uhr, Zielschluss ist um 20.00 Uhr. Die Teilnahme ist für Kinder und Jugendliche kostenlos, Erwachsene zahlen ein Startgeld von 3,00 bzw. 4,00 € (Trimmfahrer). Das Startgeld für die Marathonstrecke beträgt 10,00 € inkl. einer Sonderverpflegung.
Für Verpflegung im Start- und Zielbereich und auf den Strecken an allen Kontrollstellen ist gesorgt.

-ada-

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 07.03.2004

Rekord bei den Rad-Touristikern
Abteilung des TSV strampelte in 2003 stolze 33.756 Kilometer

(Red.) Der "Vereinsrekord" aus dem Vorjahr von 29.767 geradelten Kilometern konnte aufgrund der hervorragenden Wetterbedingungen des vergangenen Sommers von den vier Damen und den zwölf Herren aus der Rad-Touristik-Abteilung des TSV Ronsdorf weit übertroffen werden. Zu den „top five“ der Vereinswertung zählen Ulrike Rahm (3663 km), Gertrud Sonnenschein (3698 km), Helmut Rahm (3765 km), Wolfgang Urbach (4443 km) und Wolfgang Gerhards als Vereinsbester mit 5251 Kilometern. Bei der Wertung der Radwanderfahrer, ein „Mix“ zwischen Wandern und Radfahren, kamen Renate Prien, Wolfgang Prien, Doris Küpper und Willi Küpper aufs Treppchen. Auch dieses Jahr stehen wieder viele Aktivitäten auf dem Programm. Interessierte sind gern gesehen. Höhepunkt der Saison wird dabei die Ausrichtung der internationalen Viertalsperrenfahrt im Juni sein. Infos unter "http://www.tsv05-ronsdorf.de//" oder Telefon 462947.

2003

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 06.07.2003

Viel Spaß auf dem Rad
Rundfahrt startete auf dem TSV-Platz

(Red.) 414 Drahtesel-Begeisterte waren der Einladung der TSV-Radtouristiker gefolgt und zur 28. "Internationalen Viertalsperrenfahrt" nach Ronsdorf gekommen. Ausgehend vom TSV-Platz an der Parkstraße machten sie sich auf unterschiedlichen Strecken, zwischen 41 und 201 km langen Strecken, auf die Reise.
Ziel war dabei allerdings nicht die kürzeste Zeit, im Vordergrund stand vielmehr der Spaß am gemeinsamen Radfahren und das Ankommen und so verzeichnete man am Ende auch 414 Gewinner. In der Mannschaftswertung hatte der RC Musketier Wuppertal mit 12 Startern die Nase vorn, vor dem Ski-Club Gevelsberg mit 9 und dem RC 03 Schwalbe Solingen mit 8 Startern. Zur Belohnung gab es für die Musketiere den Wanderpokal der Firma "BioTopic", bevor man die Veranstaltung in gemütlicher Runde ausklingen ließ.

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 08.06.2003

Viertalsperrenfahrt
Fünf Touren durchs Oberbergische

(Red.) Am kommenden Sonntag, den 15. Juni wird der TSV-Sportplatz an der Parkstraße zum Treffpunkt für Radsportbegeisterte aus nah und fern. Von 7.30 Uhr bis 10.00 Uhr starten von hier die Teilnehmer der "28. Internationalen Viertalsperrenfahrt" der Radtouristikabteilung des TSV. Insgesamt fünf Strecken mit einer Länge zwischen 41 und 201 Kilometern führen die Teilnehmer zu den Talsperren im Bergischen Land. Bis 20.00 Uhr müssen alle wieder an der Parkstraße eingetroffen sein. Das Startgeld beträgt für Trimmfahrer 4,00 €, WK-Fahrer zahlen 3,00 €. Die Teilnahme am Marathon mit Sonderverpflegung kostet 7,00 €. Jugendliche bis 18 Jahre sind kostenlos dabei.

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 09.03.2003

Radtouristiker mit neuem Outfit
Vereinsbester brachte es im Jahr 2002 auf 5201 Kilometer

Die Radtouristiker haben im letzten Jahr fast 30.000 Kilometer geschafft.

(Red.) In einer harmonisch verlaufenden Abteilungsversammlung der "Radtouristiker" des TSV 05 Ronsdorf lobte Abteilungsleiter Hans Adolf Deutscher in seinem Jahresbericht den großen Einsatz der Mitglieder und Familienangehörigen der Abteilung. Die Radwanderer legten bei gemeinsamen Wanderungen und Radtouren über 5.000 km zurück. Die Radtouristiker "erradelten" in der Saison 2002 als neue Bestleistung 29.767 km, wobei Wolfgang Gerhards als Vereinbester es allein auf 5.201 km brachte. Den zweiten Platz belegte Wolfgang Urbach mit 4.170 km und Klaus Troost wurde mit 3.922 km Dritter. Wiedergewählt wurde Abteilungsleiter Hans Adolf Deutscher und seine Stellvertreter Peter Tücking und Axel Walter. Brigitte Czimny bleibt Touristikwartin und Reinhard Konietzko lenkt weiterhin die Radwanderer.

2002

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 02.08.2002

25 Jahre Rad-Touristik Ronsdorf
Gründungsmitglied Wolfgang Gerhards ist noch dabei

Der 2.Vorsitzende Peter Tücking (li.) und Abteilungs-Leiter Hans Adolf Deutscher
übernahmen die Ehrung von Wolfgang Gerhards (re.) für seine 25-jährige aktive
Mitgliedschaft bei den Radtouristen. (Foto: privat)

(RR) Anfang Juli feierten die Mitglieder der "Rad-Touristik-Abteilung" des TSV Ronsdorf ihr 25-jähriges Jubiläum.
Der im Jahr 1977 noch als "Rad-Touristik-Club 77 Remscheid" gegründete Verein trat am 12. Juni 1995 dem TSV Ronsdorf bei. Gründungsmitglieder waren Karl-August Freund, Rosemarie und Uwe Monheimius, Helmut Pott, Paul Monhof, Klaus P. Jähn und Wolfgang Gerhards. Bei der kürzlich stattgefundenen Jubiläumsfeier war als letztes noch aktives Gründungsmitglied Wolfgang Gerhards dabei, der für seine 25-jährige Mitgliedschaft besonders geehrt wurde. Abteilungsleiter Hans Adolf Deutscher freute sich, dass zur Jubiläumsfeier zahlreiche Mitglieder der Abteilung erschienen waren, darunter auch der NRW-Landesfachwart für Breitensport, Claus Winkelsträter.In seiner Ansprache hob Hans Adolf Deutscher die Bedeutung der "Internationalen Viertalsperrenfahrt" hervor, die von den "Rad-Touristen" ausgerichtet wird. Besonders erfreut zeigte er sich über die Unterstützung des Hauptvereins, der für das nächste Jahr die Zusage gegeben hat, den Start- und Zielbereich der "Viertalsperrenfahrt" zur Waldkampfbahn zu verlegen. Die Laudatio wurde von Waltraut Troost kurzweilig und launig gestaltet, auch sie hob die "Viertalsperrenfahrt" als eine der "schönsten und schwersten Strecken in Deutschland" hervor. Mit einem riesigen Präsentkorb überraschte sie Hans Adolf Deutscher, wobei sie betonte, dass "unser Ada" für den Verein auf "vielen Ebenen viel geleistet habe". Den Abschluss der Festreden übernahm noch einmal Hans Adolf Deutscher, bevor bei Kaffee und Kuchen noch in Erinnerungen geschwelgt werden konnte: "Ein Verein ist mehr als nur Sport treiben, er schafft Kontakte und Nähe, er bietet Orientierung und reißt den Einzelnen aus seiner zuweilen herrschenden Einsamkeit. Um die Zukunft der Rad-Touristik-Abteilung ist mir nicht bange. Neue Mitglieder, neue Mitarbeiter, neue Ideen und neuer Enthusiasmus sorgen dafür, dass wir optimistisch nach vorne schauen können."

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 23.06.2002

Mit 30 Sachen durchs Bergische Land
537 Radler nahmen an der "Viertalsperrenfahrt" des TSV teil

(ww) Stolze 537 Teilnehmer aus allen Teilen Deutschlands, Polen und den Niederlanden zählte die Radtouristik-Abteilung des TSV Ronsdorf in den Starterlisten ihrer "27.Viertalsperrenfahrt" am letzten Sonntag. Von der Erich-Fried-Gesamtschule aus nahmen die sportlichen Zweiradfahrer die unterschiedlich langen Strecken in Angriff. Immerhin 161 Starter wagten die "Königsetappe", den Radmarathon über 201 Kilometer, die über Lüttringhausen, Gummersbach, Meinerzhagen, Wipperfürth und Radevormwald zurück nach Ronsdorf führte. Topfit erwiesen sich dabei zwei Teilnehmer, die bereits nach 6 Stunden und 40 Minuten das Ziel erreichten und damit eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 30 km/h schafften. In der Gesamtwertung landete der TV Essen-Kettwig auf Platz eins und durfte den Wanderpokal der Firma "biotopic wuppertal" für ein Jahr mitnehmen. Den zweiten Platz belegte "Schwalbe Solingen" vor dem RSC Wipperfürth und dem RC Musketier Wuppertal, beide auf dem dritten Platz. Nach dem Rennen freuten sich die Organisatoren über den gelungenen und unfallfreien Verlauf ihrer Veranstaltung.

WESTDEUTSCHE ZEITUNG - Mittwoch, 19.06.2002

530 Radler fuhren mit

(ws). An der Touristikfahrt der Radabteilung des TSV Ronsdorf nahmen am Sonntag trotz der anspruchsvollen Streckenführung mehr als 530 Sportler teil. Vereinsfachwart Helmut Czimny schickte von der Gesamtschule An der Blutfinke auch fast 260 vereinslose Hobbyfahrer auf die Strecken. Auf die Mammutdistanz von 201 Kilometern über Radevormwald bis weit ins Bergische Land wagten sich 161 Teilnehmer. Die Mannschaftswertung mit jeweils zehn Fahrern entschied der Verein aus Essen-Kettwig (wegen der weiteren Anreise) knapp vor Schwalbe Solingen. Wipperfürth (acht Fahrer) wurde Dritter.

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 09.06.2002

Rad-Rundfahrt
Viertalsperren-Rund des TSV

(Red.) Am kommenden Sonntag, den 16. Juni werden sich wieder viele begeisterte Radfahrer vom Trimmfahrer bis zum Experten von Ronsdorf aus zu den Talsperren im Oberbergischen auf den Weg machen. Zwischen 7.30 Uhr und 10.00 Uhr können die Teilnehmer an der Erich-Fried-Gesamtschule zur "27. Internationalen Viertalsperrenfahrt" starten. Fünf Strecken mit einer Länge von 41 und 201 Kilometern stehen zur Auswahl. Bis 20.00 Uhr müssen alle wieder das Ziel An der Blutfinke erreicht haben.

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 14.04.2002

Aktivurlaub an der Algarve
Ronsdorfer Radtouristik-Fahrer auf Saison gut vorbereitet

Topfit von der Vorbereitung auf die Radtouristik-Saison zurück:
(von links nach rechts): Wolfgang Urbach, Ada Deutscher, Doris Steinbrenner,
Brigitte Czimny, Helmut Czimny, Günter Scharrmann, Marie-Luise Walter,
Gertrud Sonnenschein, Axel Walter, Agnes Koschinski,
auf dem Foto fehlt Karin Menningen

Gut vorbereitet und für die beginnende Saison konditionell gestärkt sind die Radtouristik-Fahrer des TSV Ronsdorf aus dem portugiesischen Alvor zurückgekommen. Bereits zum dreizehnten Mal fand man sich zum Aktivurlaub an der Algarve ein, um zu trainieren oder bei Ausflügen und geselligen Abenden zu entspannen. In verschiedenen Leistungsgruppen wurden täglich zwischen 45 und 140 Kilometer auf der Straße zurückgelegt. Insgesamt saßen die Sportler bei neun Ausflugsfahrten 869 Kilometer im Fahrradsattel. Und weil's so schön war, wird die - nicht vereinsgebundene - Reise für das nächste Jahr schon wieder geplant.

2001

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 24.06.2001

Fast 180 Fahrer trotzten dem Wetter
Internationale Viertalsperrenfahrt des TSV 05 Ronsdorf

Genau 178 Teilnehmer, und damit rund 360 weniger als im letzten Jahr, zählten die Organisatoren der 26. Internationalen Viertalsperrenfahrt am letzten Sonntag. Die Fahrer konnten sich aus fünf Strecken mit einer Länge von 41 bis 201 Kilometern eine auswählen. Dabei geht es nicht um die Zeit, sondern um die Ausdauer der Sportler. Wer die Strecke durchsteht, bekommt Punkte gutgeschrieben, die als Summe von verschiedenen Veranstaltungen am Ende des Jahres zusammengezählt werden. Je nach Leistung bekommt man dann eine Auszeichnung vom Bund Deutscher Radfahrer. "Die anspruchsvolle Marathonstrecke mit ihren 2400 Höhenmetern und die riesige Auswahl an selbstgebackenem Kuchen lassen das schlechte Wetter schnell vergessen", sagte ein Teilnehmer aus Berlin. Den von "Natursteine Iseke" gestiftete Wanderpokal für die teilnehmerstärkste Mannschaft gewannen die "Adler"-Fahrer aus dem benachbarten Lüttringhausen vor dem "Skiclub Gevelsberg" und dem RC "Musketier" aus Wuppertal.

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 10.06.2001

Viertalsperrenfahrt
Große Runde durchs Oberbergische

Am kommenden Sonntag, dem 17.Juni, ist Ronsdorf wieder Ausgangspunkt für Radfahrbegeisterte vom Trimmfahrer bis zum austrainierten Experten, wenn die Rad-Touristik-Abteilung des TSV 05 Ronsdorf zur "26. Internationalen Viertalsperrenfahrt" einlädt. Zwischen 7.30 Uhr und 10.00 Uhr machen sich die Teilnehmer von der Erich-Fried-Gesamtschule aus auf eine der fünf zur Auswahl stehenden Strecken mit einer Länge von 41 Kilometern bis zum Radmarathon über 201 Kilometer. Bis zum Zielschluss um 20.00 Uhr müssen alle Teilnehmer wieder im schönen Ronsdorf angekommen sein. Der Veranstalter verspricht, dass im Startbereich bestens für das leibliche Wohl gesorgt wird.

2000

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 24.12.2000

Saisonausklang führte ins Saarburger Land
Radtouristik-Gruppe des TSV Ronsdorf besuchte Trier und Luxemburg

Die Radtouristiker und die in diesem Jahr neu gegründete Radwandergruppe des TSV 05 Ronsdorf e.V., ließen die diesjährige Saison mit einem verlängertem Wochenende in Saarburg ausklingen.
Die Stadt, ein städtebauliches Kleinod inmitten von Weinbergen im Dreiländereck Deutschland - Frankreich - Luxemburg gelegen, war Ausgangspunkt der Radtouren. Der erste Abend diente den 20 Teilnehmern zum Fachsimpeln in gemütlicher Runde und zum Knüpfen von Kontakten. Am nächsten Tag teilten sich die Radler in zwei Gruppen. Die "Profis" entschieden sich für eine Tour nach Luxemburg durch eine wunderschöne Landschaft. Sie hatten nach der Ankunft in Saarburg 110 Kilometer auf ihrem Tacho. Die "Radwanderer" ließen es ruhiger angehen. Sie radelten zuerst entlang der Saar und später dem Lauf der Mosel folgend bis zur alten Römerstadt Trier. Nach einem kleinen Bummel durch die Fußgängerzone wurde in einem Biergarten im Schatten des Domes Rast gemacht. Der Heimweg führte durch die herbstlich gefärbten Weinberge und Weinorte, bis man nach 60 Kilometern wieder am Ausgangspunkt angekommen war. Eine Weinprobe, die die Gruppe mit den verschiedenen Weinqualitäten des "Rieslings" bekannt machte und viele interessante Informationen über den Weinanbau in dieser Region vermittelte, rundete den Tag ab. Am Sonntag, dem Tag der Rückreise, blieben die Räder in der Garage. Auf dem Programm stand die Erkundung des Städtchens und seiner Umgebung "per pedes". Wer als begeisterter Radfahrer Interesse an den Radwander- oder Radtouristik-Fahrten hat, kann mit Reinhard Konietzko, Telefon 463309 oder e-Mail rk@kh-froehlich.de Kontakt aufnehmen.

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 09.07.2000

25. Talsperrenfahrt
Organisatoren waren sehr zufrieden

Zufriedene Gesichter gab es am vergangenen Wochenende bei der 25. Internationalen Talsperrenfahrt. Mit 517 Teilnehmer/innen konnte die Radsportabteilung des TSV Ronsdorf eine hervorragende Beteiligung verzeichnen. Die wunderschöne Landschaft und die ausgezeichnete Route haben wieder einmal Radsportfahrer aus der ganzen Nation, den Niederlanden, Belgien und Frankreich angelockt, so Ada Deutscher. Start war an der Erich-Fried-Gesamtschule. Von dort aus führte die Fahrt vorbei an den großen Talsperren des Bergischen Landes. Für jede Puste gab es die passende Strecke. Die Teilnehmer/innen konnten zwischen 41 und 201 Kilometern wählen. Immerhin 137 Radler/innen entschieden sich für die Marathon-Route mit 2430 Metern Höhenunterschied. Einen echten Sieger gab es bei der Veranstaltung nicht. Nur die drei teilnehmerstärksten Teams wurden von der Rad-Touristik des TSV ausgezeichnet. Sieger wurden die Musketiere aus Wuppertal vor dem Skiclub aus Gevelsberg und Adler Lüttringhausen.

28.06.2000

Musketiere und andere Radler
25. Viertalsperrenfahrt des TSV hatte viele Sieger

(kgc). Die vom TSV Ronsdorf ausgerichtete Viertalsperrenfahrt gehört bei vielen passionierten Radfahrern aus allen Teilen Nordrhein-Westfalens zu einem Fixtermin im Jahreskalender. Damit ist auch der Grundstock für 25 Jahre Radtouristik in Ronsdorf gelegt, denn im Juni 1976 haben sich erstmals Hobbyradler auf die 18 Kilometer lange Strecke von Lüttringhausen über Goldenberg, Clarenbach und Halbach zurück nach Lüttringhausen begeben. Aus der früheren Kurzstrecke ist im Jubiläumsjahr eine Fahrt mit fünf Wertungsstrecken gewachsen: 41, 71, 111, 151 und 201 Kilometer. Der Vorsitzende der Rad-Touristik-Abteilung, Ada Deutscher, freut sich stets aufs Neue über das Lob aus Radlerkreisen, zu denen auch Niederländer, Belgier und Franzosen gehören: "Reizvolle Landschaft im Bergischen Land und Schwierigkeitsgrad der Strecke. Zufriedene Gesichter bei den Organisatoren der 25. Intern. Viertalsperrenfahrt, die an der Erich-Fried-Gesamtschule gestartet war. Ada Deutscher: "Mit 517 Teilnehmern hatten wir eine gute Beteiligung aus allen Himmelsrichtungen. Gerne hören wir das Lob der Sportradfahrer." Für jede Puste gab es die passende Strecke. 137 Teilnehmer nahmen die 201-Kilometer schwere Marathonstrecke mit 2430 Höhenmetern unter die Pedalen. Einen echten Sieger gab es nicht, nur die drei teilnehmerstärksten Vereine wurden mit Pokalen der Rad-Touristik-Abteilung (RTA77) des TSV 05 ausgezeichnet. Große Freude herrschte beim Skiclub Gevelsberg und bei Adler Lüttringhausen, die mit zehn und achtzehn Teilnehmern die Plätze drei und zwei belegten. Die Musketiere aus Wuppertal siegten mit zwanzig Teilnehmern und durften auch den Wanderpokal der AOK Rheinland für immer mit nach Hause nehmen.

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 11.06.2000

25 Jahre Radtouristik
Die Viertalsperrenfahrt feiert Jubiläum

Es ist nicht die Tour, der Giro oder die Spanienrundfahrt, aber für die passionierten Radfahrer aus NRW und den angrenzenden Nachbarländern ist die Viertalsperrenfahrt mindestens ebenso wichtig. Zumal sich dieses Ereignis in diesem Jahr zum 25. Mal jährt. Am 18. Juni feiern die Radsport-Touristiker des TSV Ronsdorf ihr Jubiläum und wie in den letzten Jahren werden sich einige hundert Pedalritter beteiligen. Ein kurzer Blick zurück: Im Juni 1976 gingen die Hobby-Radler erstmals auf die 18 Kilometer lange Strecke von Lüttringhausen über Goldenberg, Clarenbach und Halbach zurück nach Lüttringhausen. Aus der früheren Kurzstrecke haben sich fast schon Marathons gebildet.
Inzwischen hat sich die Tour zu einem Highlight der Radtouristik entwickelt. Längst melden sich nicht nur Radler aus der näheren Umgebung, sondern auch aus anderen Bundesländern, den Niederlanden, Belgien und Frankreich an. Der Reiz der Landschaft und die Schwierigkeitsgrad der Strecke begeistert die Radfahrer, so der Vorsitzende der Radtouristik des TSV, Ada Deutscher. Ein weiterer Reiz für die vielen Hobby- und Sportradfahrer ist der reibungslose organisatorische Ablauf der Veranstaltung. Für Verpflegung und Versorgung wird an allen Kontrollstellen gesorgt. Im letzten Jahr beteiligten sich exakt 691 Teilnehmer/-innen an den unterschiedlichen Kategorien wie den BDR-Wertungsfahrten, dem Radmarathon oder den Trimmfahrten. Auch im Jubiläumsjahr geht es über die fünf Streckenlängen von 41, 71, 111, 151 und 201 Kilometer. Gestartet wird am 18.Juni zwischen 7.30 Uhr und 10.00 Uhr an der Erich-Fried-Gesamtschule. Die Fahrt führt die Teilnehmer/-innen vorbei an den großen Talsperren des Bergischen Landes.

RS

WESTDEUTSCHE ZEITUNG - Donnerstag, 01.06.2000

25. Viertalsperrenfahrt

(H.H.). Ein besonderes Jubiläum feiern die sehr rührige Radtouristik-Abteilung -RTA77- des TSV 05 Ronsdorf. Im Juni 1976 fiel der Startschuss zur ersten internationalen Viertalsperrenfahrt. Damals starteten die radsportbegeisterten Hobbyfahrer zur 18-Kilometer langen Rundfahrt von Lüttringhausen über Goldenberg - Clarenbach - Halbach nach Lüttringhausen. Ein Vierteljahrhundert später ist diese Tour aus dem Radsportangebot in Nordrhein-Westfalen nicht mehr wegzudenken. Längst nehmen auch Radfahrer aus den Nachbarländern teil und geben der Veranstaltung ein internationales Flair. Die landschaftlichen Reize und die vorbildliche Organisation locken die Gäste jedes Jahr nach Ronsdorf.
Jetzt wird bereits die 25.Veranstaltung von der Rad-Touristik-Abteilung des TSV 05 vorbereitet. Für die Jubiläumsfahrt liegen zahlreiche Anmeldungen aus dem In- und Ausland vor, wobei die Niederlande und Frankreich obenan stehen. Bis zum Veranstaltungstag, Sonntag, 18.Juni, wird sich die Teilnehmerzahl noch erhöhen, zumal die Veranstaltung Radmarathon, BDR-Wertungsfahrt und Trimmfahrerbeteiligung einschließt. Gestartet wird zwischen 7.30 Uhr und 10 Uhr an der Erich-Fried-Gesamtschule. Es gibt fünf Streckenlängen: 41, 71, 111, 151 und 201 Kilometer, die auch Trimmfahrer in Angriff nehmen können. Für die Verpflegung an den Kontrollstellen und im Start- und Zielbereich wird gut gesorgt.

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 27.02.2000

25 Jahre "Viertalsperrenfahrt"
Viele Aktivitäten bei der Radtouristik

In diesem Jahr feiert die Abteilung Radtouristik des TSV Ronsdorf ein Jubiläum der besonderen Art. Vor 25 Jahren fand zum ersten Mal die "Viertalsperrenfahrt" statt. Im Juni 1976 starteten radbegeisterte Hobbyfahrer zur 18 Kilometer langen Runde von Lüttringhausen über den Goldenberg zur Clarenbach, weiter über die Halbach und zurück nach Lüttringhausen. Inzwischen ist die Talsperrenfahrt durch das Bergische Land für viele Radfahrer aus ganz Deutschland eine Art Institution geworden und immer wieder wird die gute Organisation der Ronsdorfer Ausrichter gelobt. Anlässlich der runden Jahreszahl hat die Abteilung auf der internen Jahreshauptversammlung beschlossen, etwas für den Gesamtverein zu tun. So wurde auf dem Vereinsgelände ein Baum gepflanzt und eine Gedenktafel installiert. Darüber hinaus richtet die Abteilung für den TSV eine Homepage im Internet ein. Dort kann man dann die Tabellenstände der einzelnen Mannschaften nachlesen oder sich über die Aktivitäten der verschiedenen Abteilungen informieren. Die Adresse im Internet lautet www.tsv05-ronsdorf.de.
Mit dieser Aktion wollen sich die Radler für die kameradschaftliche Aufnahme als "Nichtfußballer" bedanken und auch zeigen, dass sie sich an der Parkstraße wohlfühlen, so der Abteilungsleiter der Radtouristik Hans Adolf Deutscher.

1999

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 27.06.1999

Rekordbeteiligung
691 Radfahrer in Ronsdorf am Start

Nur zufriedene Gesichter konnte man am letzten Sonntag bei den Organisatoren der 24. Internationalen Viertalsperrenfahrt beobachten, nachdem der letzte Teilnehmer gestartet war. "Mit 691 Radlern haben wir eine neue Rekordbeteiligung. Die wunderschöne Landschaft des Bergischen Landes hat wieder einmal Sportradfahrer aus der ganzen Nation angelockt", schwärmten die Verantwortlichen der Veranstaltung. Start war an der Erich-Fried-Gesamtschule. Die Fahrt führte die Teilnehmer vorbei an den großen Talsperren des Bergischen Landes. Zwischen 41 und 201 Kilometern gab es fünf verschiedene Strecken zur Auswahl, mit der 201 Kilometer langen Marathon-Strecke kamen die Teilnehmer auch in die Wertung des "NRW-mini-CUP'99". Darüber hinaus gab es keine echten Sieger. Nur die drei teilnehmerstärksten Vereine wurden mit Pokalen der Radtouristikabteilung (RTA77) des TSV 05 Ronsdorf ausgezeichnet. "Sieger" wurde die "Musketier Wuppertal", mit 28 Teilnehmern, die auch den Wanderpokal der AOK Rheinland für ein weiteres Jahr mit nach Hause nehmen konnten. Freude auch bei der "RSG Wipperfürth und bei "Adler Lüttringhausen", die mit 15 und 18 Teilnehmern auf den Plätzen zwei und drei landeten. Ganz ohne Pannen verlief die Rundfahrt leider nicht. Ein Teilnehmer stürzte und musste zur stationären Behandlung ins Krankenhaus.

ada

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 13.06.1999

Viertalsperrenfahrt
Radfahrer starten "NRW-mini-CUP"

Am Sonntag , dem 20.Juni, startet die Radtouristik-Abteilung des TSV Ronsdorf die 24. Internationale Viertalsperrenfahrt mit dem "NRW-mini-CUP'99". Zwischen 7.30 Uhr und 10.00 Uhrstarten die Teilnehmer von der Erich-Fried-Gesamtschule aus. Fünf Streckenlängen zwischen 41 und 201 Kilometern durch das Oberbergische stehen zur Auswahl. Auch Trimmfahrer können die Strecken in Angriff nehmen. Zielschluss ist 20.00 Uhr. Für die Verpflegung wird gesorgt.

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 11.04.1999

Mit dem Fahrrad in Portugal unterwegs
Ronsdorfer Radtouristen zum zehnten Aktivurlaub an der Algarve

Konditionell gestärkt und gut vorbereitet für die beginnende Saison sind vier Sportler von der Abteilung Radtouristik des TSV Ronsdorfs aus dem portugiesischen Alvor zurückgekommen. In diesem Jahr fand der Aktivurlaub der Radler zum zehnten Mal an der Algarve statt. Für die Ronsdorfer ist diese Tour eine lockere Vorbereitung auf die kommenden Fahrten. Die Radfahrer wurden auch diesmal in verschiedene Leistungsgruppen eingeteilt und legten täglich zwischen 45 und 140 Kilometer auf der Straße zurück. Insgesamt verbrachten die Ronsdorfer in diesen Tagen exakt 1007 Kilometer im Radsattel. Es gab allerdings auch Teilnehmer, die es ruhiger angehen ließen und ganz gemütlich mit 30 und weniger Kilometern auskamen. Diese Tour sei keine vereinsgebundene Veranstaltung und jeder könne sich daran beteiligen, so Hans Adolf Deutscher vom TSV Ronsdorf. Das Fahrrad sei keine Pflicht und auch Leute, die einfach nur Urlaub machen wollen, können sich daran beteiligen und sind herzlich willkommen. Neben den Radtouren standen natürlich auch andere Aktivitäten auf dem Programm. So gab es Wanderungen, eine Hochseeangelfahrt und die geselligen Abende. Infos unter Tel. 462947.

ada

1998

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 12.07.1998

Viertalsperrenfahrt: Über 500 Teilnehmer
Viel fuhren Königsetappe über 200 Kilometer

Unter dem Motto "Ein Sonntag in Ronsdorf" fand die 23. Internationale Viertalsperrenfahrt in diesem Jahr statt. Der Veranstalter, die Radtouristik TSV Ronsdorf, konnten wieder eine hervorragend organisierte Rundfahrt anbieten. Am vergangenen Sonntag trafen sich 557 Sportler aus Polen, den Niederlanden, Belgien und Deutschland, um die unterschiedlichen Strecken zu bewältigen. Man konnte zwischen 42 km, 71 km, 111 km und 151 km wählen. Wem diese Strecken zu kurz waren, konnte sich für die zum NRW-mini-CUP zählende Königsetappe über 202 km entscheiden. Immerhin wählten 227 Starter die längste Tour, die über Lüttringhausen, Gummersbach, Wiehl, Meinerzhagen, Wipperfürth und Radevormwald zurück nach Ronsdorf führte. Den dritten Platz des Wettbewerbs belegte Adler Lüttringhausen. Zweiter wurde die RSC Wipperfürth. Erster in der Gesamtwertung wurde Musketier Wuppertal, die auch den Wanderpokal der AOK Rheinland mitnehmen konnten. Auch in diesem Jahr wurde die Radtouristik-Abteilung für die straffe Organisation der Rundfahrt und der Versorgung von allen Teilnehmern gelobt.

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 05.07.1998

"Manfred-Frehe-Gedächtnisfahrt" des AUDAX führte als Radferntour über 414 Kilometer Marathon-Strecke führte von Aachen durchs Bergische Land nach Ronsdorf und zurück

Zum zweiten Mal fand am 27. und 28.Juni die "Manfred-Frehe-Souvenir", zur Erinnerung an den früheren Landesfachwart in NRW, im Bund Deutscher Radfahrer, statt. Das Interesse von Manfred Frehe galt der Radtouristik im allgemeinen, er hatte aber auch ein Faible für Radfernfahrten. Im Jahre 1987 organisierte er "Aachen-Paris", ein Radmarathon über 600 km nach dem Reglement des " AUDAX-Francais". Die AUDAX organisiert Radmarathons mit unterschiedlichen Streckenlängen. 3x200 km, 1x300 km, 2x400 km, 2x600 km und 3x1000 km müssen in einem Zeitraum von vier Jahren gefahren werden, um sich dann im fünften Jahr für "Paris-Brest- Paris" über 1200 km zu qualifizieren. Nach der Tour winkt dem Ausdauersportler mit dem "Goldenen Adler von Frankreich" die höchste Auszeichnung, die vergeben wird. Da Radmarathons über diese langen Strecken in Deutschland nicht genehmigt wurden, kamen Manfred Frehe und Albert Thiel auf den Gedanken einen AUDAX Deutschland e.V. mit Sitz in Aachen zu gründen. Dem Verein gehören Mitglieder aus ganz Deutschland, Portugal und Frankreich an, so auch vier Ronsdorfer vom TSV. Albert Thiel, Vorsitzender der AUDAX Deutschland e.V. organisierte nun zum zweiten Mal die "Manfred-Frehe-Souvenir". Die Strecke führte von Aachen, der Start war gegen 5.30 Uhr, aus über Weisweiler, Heimerzheim, Bornheim zur Autofähre nach Mondorf. Weiter ging es über Troisdorf, Hennef, Much, Drabenderhöhe, Engelskirchen und Wipperfürth. Nach den Ortsdurchfahrten von Hückeswagen, Bergisch-Born und Lennep erreichte man um 19.15 Uhr nach 261 Kilometern das erste "Etappenziel" Ronsdorf.
Nach dem Besuch der Grabstätte von Manfred Frehe, wurden die Teilnehmer in der Bildungsstätte des CVJM untergebracht. Die zweite Etappe wurde morgens um 8.00 Uhr gestartet und führte von Ronsdorf aus durch das Morsbachtal über Solingen und Hilden zur Autofähre nach Zons. Weiter über Büsdorf, Aldenhoven, über Verlauterheide und Laurensberg nach Aachen-Hörn. Gegen 16.40 Uhr und 153 gefahrenen Kilometern stiegen die Teilnehmer mit einem "wir haben fertig" aus den Sätteln. Bis auf vier "Platten" verlief alles reibungslos. Jeder Teilnehmer erhielt eine Erinnerungsmedaille und Albert Thiel die Zusage, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

ada

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 14.06.1998

Viertalsperrenfahrt
Radsportler können Punkte sammeln

Am kommenden Sonntag, den 21.Juni ist die Erich-Fried-Gesamtschule An der Blutfinke wieder Start und Ziel einer großen Radsportveranstaltung. Die Rad-Touristik-Abteilung des TSV Ronsdorf startet die "23. Internationale Viertalsperrenfahrt" und den "NRW-mini-CUP'98". Etwa 500 Starter aus Nordrhein-Westfalen, den umliegenden Bundesländern und den Niederlanden werden von den Veranstaltern erwartet. Zwischen 7.30 Uhr und 10.00 Uhr können sich die Teilnehmer auf die Strecken begeben, die 42, 71, 111, 151 und 202 Kilometer lang sind und bis nach Meinerzhagen und Eckenhagen führen. Zielschluss ist spätestens um 20.00 Uhr. Sportfahrer können bei der Radrundfahrt, bei der es nicht um die gefahrene Zeit, sondern um die absolvierten Kilometer geht, Wertungspunkte sammeln, die am Saisonende zusammengezählt werden. Für 25 Punkte, die etwa einer zurückgelegten Strecke von 800 Kilometern entsprechen, gibt es eine Jahresauszeichnung vom Bund Deutscher Radfahrer. Aber auch Trimmfahrer können dies Strecken in Angriff nehmen. Die Teilnahme ist für Kinder und Jugendliche kostenlos. Erwachsene zahlen ein Startgeld von fünf Mark. Für Verpflegungsmöglichkeiten auf den Strecken ist gesorgt.

1997

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 27.07.1997

Radtour von Aachen nach Ronsdorf
Manfred-Frehe-Gedächtnisfahrt mit starker TSV-Beteiligung

Zur Erinnerung an den früheren Landefachwart in Nordrhein-Westfalen im Bund Deutscher Radfahrer wurde die "Manfred-Frehe-Souvenir" eingerichtet. In diesem Jahr zum zweiten Mal gestartet, ging die Tour für 43 Teilnehmer aus Deutschland, Holland und Frankreich durch die Aachener Soers über Aldenhoven, Jülich, Büsdorf bis Ronsdorf und zurück. In der Kaserne des Polizei-Ausbildungsinstituts auf Lichtscheid wurde der TSV Immendorf als teilnehmerstärkste Mannschaft geehrt. Für die gute Organisation der Veranstaltung sorgte die "Union Audax Deutschland e.V.". Manfred Frehes besonderes Interesse galt der Radtouristik, einer Breitensportart, an der Hobbyradler an organisierten Veranstaltungen teilnehmen können. 1986 organisierte er erstmals die heute noch beliebten "Aktivurlaube" zum Aufbau der Kondition und Pflege der Geselligkeit, die jedes Jahr im Frühjahr stattfinden. Im nächsten Jahr finden sie zum achten Mal an der Algarve/Portugal statt. An diesen Urlauben können sich aktive und passive Radsportfreunde beteiligen.

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 13.07.1997

Start und Ziel Gesamtschule Ronsdorf
Radsport-Abteilung des TSV organisierte Rundfahrt zu vier Talsperren

Die 22. Internationale Viertalsperrenfahrt in Verbindung mit dem NRW-mini-CUP führte die Teilnehmer durch das gesamte Bergische Land. 522 Sportler aus allen Teilen Deutschlands, den Niederlanden und Luxemburg hatten sich für die diesjährige Rundfahrt angemeldet. Startpunkt war die Erich-Fried-Gesamtschule. Von da aus ging es über fünf verschiedene Streckenangebote. Auf dem Programm standen 42 km, 71 km, 111 km und 151 km. Wer noch mehr fahren wollte, konnte die Königsdisziplin, die zum NRW-mini-CUP zählenden 202 km, unter die Pedale nehmen. 247 Fahrer meldeten sich für diese lange Strecke, die über Lüttringhausen, Gummersbach, Wiehl, Meinerzhagen, Wipperfürth und Radevormwald zurück nach Ronsdorf führte, an. Die Viertalsperrenfahrt über Herbringhausen, Wuppertalsperre, Lingese und Bever wurde von etwa 250 Teilnehmern abgeradelt.
Lediglich einige Fahrer entschieden sich für die "kurze" Strecke von 42 km. Wie in den letzten Jahren wurden die Veranstalter der TSV-Abteilung Radsport von allen Beteiligten für die Straffe Organisation gelobt. Sowohl das reichhaltige Angebot an Speisen und Getränken als auch der organisatorische Ablauf, für den 37 Helfer zuständig waren, klappte reibungslos. So war auch der Leiter der Radsport-Abteilung Hans Adolf Deutscher mit dem Verlauf der Veranstaltung hochzufrieden.

EI

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 15.06.1997

Viertalsperrenfahrt
TSV-Radfahrer starten "NRW-mini-Cup"

Am kommenden Sonntag, den 22.Juni startet die Radtouristik-Abteilung des TSV Ronsdorf die 22. Internationale Viertalsperrenfahrt mit dem "NRW-mini-CUP'97". Zwischen 7.30 Uhr und 10.00 Uhr starten die Teilnehmer von der Erich-Fried-Gesamtschule aus. Fünf Streckenlängen zwischen 42 und 202 Kilometern durch das Oberbergische stehen zur Auswahl. Auch Trimmfahrer können die Strecken in Angriff nehmen. Zielschluss ist um 20.00 Uhr. Für die Verpflegung wird gesorgt.

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 01.06.1997

Mit Fahrrad an der Algarve
Ronsdorfer Aktivurlauber waren in Portugal unterwegs

Konditionell gestärkt und gut vorbereitet auf die kommende Saison sind 13 Sportler vom TSV Ronsdorf, Abteilung Radtouristik, aus Portugal zurückgekehrt. In diesem Jahr fand der Aktivurlaub zum siebten Mal an der Algarve statt. 163 Teilnehmer aus Nordrhein-Westfalen, Bayern und Frankreich nahmen an der 14-tägigen Veranstaltung teil. Insgesamt hatten die Sportler 121 Fahrräder dabei, aber es gab auch genug Teilnehmer, die sich die schöne Algarveküste lieber wandernd erschlossen. Für die Ronsdorfer ist der Aktivurlaub eine lockere Vorbereitung für anstehende Touren. Die Radfahrer wurden in verschiedene Leistungsgruppen eingeteilt und legten am Tag zwischen 40 und 80 Kilometer zurück. Insgesamt verbrachten die Ronsdorfer in den zwei Wochen etwa 1000 Kilometer im Sattel.
Aber auch hier gab es etliche Teilnehmer, die es ruhiger angehen ließen und ganz gemütlich mit 20 und weniger Kilometern auskamen. Es ist keine, wie Hans Adolf Deutscher vom TSV betont, vereinsgebundene Tour, sondern jedermann kann sich daran beteiligen. Eben auch Leute, die es lieber etwas ruhiger angehen lassen möchten, wären herzlich willkommen. Neben den Radtouren ständen auch andere Aktivitäten auf dem Programm. So gäbe es Wanderungen, Hochseeangelfahrten und selbstverständlich die geselligen Abende. Für 1998 steht der 14.März als Termin schon fest. Infos bekommt man beim TSV-Radtouristik unter Tel. 462947.

RS

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 25.05.1997

Radtour um Ronsdorf

Beim TSV Ronsdorf wird seit einiger Zeit geradelt. Jeden Mittwoch findet ein Rad-Treff statt. Treffpunkt und Abfahrt ist um 19.00 Uhr am TSV-Vereinsheim an der Waldkampfbahn. Die Touren werden geführt und haben eine Distanz von 20 bis 40 km. Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos und jeder, der mitmachen will, ist herzlich willkommen.

1996

WESTDEUTSCHE ZEITUNG - Donnerstag, 03.10.1996

Radtour durch die Heimat

(H.H.). Beim "Radfahren für jedermann", das der TSV 05 Ronsdorf veranstaltete, war die vereinseigene Waldkampfbahn an der Parkstraße Start und Ziel. Dafür wurde ein abwechslungsreicher 30-km-Kurs gewählt, der die landschaftlichen Schönheiten der näheren Heimat offenbarte und auch die gewünschte Abwechslung brachte. Einige Male mussten kleine Erschwernisse bewältigt werden, doch lassen sich auch bei Pedaltretern diese gemeinschaftlich besser meistern. So konnte die gut ausgeschilderte Strecke Gelpetal/Büngershammer/Zillertal/Clemenshammer/Platz/Nüdelshalbach/Lüttringhausen/
Garschagen/Olper Höhe/Herbringhausen/Lüttringhausen/Linde/Blombachtal-Brücke gewiss von allen, auch den Untrainierten, gut bewältigt werden. Erwähnenswert, dass unterwegs Kontrollen erfolgten und vorzügliche Verpflegung angeboten wurde. Urkunden werden die Erinnerung an diese Wanderfahrt, die körperliche Fitness verlangte, aber auch mit dem Kennenlernen schöner Gegenden verbunden war, wach halten.

WESTDEUTSCHE ZEITUNG - Freitag, 06.09.1996

Radfahren in Ronsdorf

(H.H.). "Radfahren für jedermann", heißt es bei der Rad-Touristik-Abteilung des TSV 05 Ronsdorf am Sonntag. Start ist von 9 bis 11Uhr in der Waldkampfbahn, wo die Teilnehmer bis 14 Uhr von der ausgeschilderten Strecke 30 km-Strecke zurückerwartet werden.

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 01.09.1996

"Radfahren für Jedermann" die TSV-Devise

Die Organisatoren stellen sich vor, dass am Sonntag, dem 8. September, alle Ronsdorfer Freunde des Radsports, alle Familien mit Kind und Kegel und verkehrstauglichen Fahrrädern den Weg zum TSV 05-Vereinsheim finden werden, um von dort aus im Kreise vieler "Radsport-Freaks" an der Veranstaltung "Radfahren für Jedermann" teilzunehmen. Die Strecke ist ca. 30 km lang und speziell für diesen Tag ausgeschildert. Die Startzeit ist von 9-11 Uhr und das Streckenprofil ist so ausgelegt, dass alle Teilnehmer bis 14 Uhr das Ziel erreichen werden. Auf rege Teilnahme hoffen - die Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt - die Sportkameraden der "Rad-Touristik-Abteilung" (RTA77) des TSV 05 Ronsdorf e.V.

ada

Ronsdorfer Sonntagsblatt - 07.07.1996

202 Kilometer durch das Bergische Land

"Die Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt." Das dachten sich alle 392 Radsportler aus allen teilen Nordrhein-Westfalens, aus Hessen, der Pfalz, aus Berlin und Luxemburg. Die "Internationale Vier-Talsperrenfahrt" mit "NRW-mini-CUP 96" ist eben sehr beliebt und zieht Fahrer aus allen Regionen an. Das Wetter spielt dabei keine Rolle. Am 22.Juni kamen sie dann auch alle zusammen, um von der Gesamtschule aus eine der fünf angebotenen Strecken über 42 km, 71 km, 111 km, 151 km oder gar die zur NRW-mini-CUP-Serie zählende 202 km-Distanz unter die Pedale zu nehmen.
Die Königsdisziplin führte die 272 Starter über Lüttringhausen, Gummersbach, Wiehl, Meinerzhagen, Wipperfürth und Radevormwald zurück zum Start- und Zielort in Ronsdorf. Für die drei teilnehmerstärksten Mannschaften, 124 Vereine waren vertreten, gab es Pokale. Den 1. Platz in der Teamwertung belegte der RSC Wipperfürth mit 17 Teilnehmern, womit man auch den Wanderpokal für ein weiteres Jahr mitnehmen konnte. Der 2. Platz mit 15 Teilnehmern ging an den Radsport Erkelenz. Pokale für den 3. Platz wurden gleich zweimal vergeben, an den RTC Mülheim/Ruhr und CITO Hennef mit je 11 Teilnehmern. "Im Wetter steckt man nicht drin," war der Tenor der meisten. Deshalb galt der besondere Dank dem Helferteam von 35 Personen, das für den organisatorischen Ablauf zuständig war. Bei sprichwörtlichem "Sauwetter" mussten einige von ihnen stundenlang an den Kontrollstellen verharren, um die Aktiven mit Getränken, Müsli-Riegeln und frischem Obst zu versorgen. Nicht zuletzt musste ja auch noch bei jedem Teilnehmer der erforderliche Kontrollstempel auf die Startkarte gedrückt werden. "Wir sind hochzufrieden, trotz widriger Umstände, über den Verlauf dieser Veranstaltung", so H.A.Deutscher, Leiter der RTA77, am Ende eines anstrengenden Tages.

WESTDEUTSCHE ZEITUNG - Freitag, 03.05.1996
Anzeigen-Sonderveröffentlichung

Radtouristiker bieten Talsperren-Tour an
Schon ein Jahr nach ihrer Gründung sorgt die Radtouristik-Abteilung des TSV Ronsdorf für Furore.

Von Horst Herbergs
Der 12.Juni 1995 ist in der Chronik des TSV 05 Ronsdorf dick umrandet. Das darf nicht wundern, denn an diesem Tag wurde das Vereinsangebot um eine Sportart bereichert, die bei gesundheitsbewussten Mitmenschen immer mehr von sich reden macht: Sie heißt Radtouristik und hat beim TSV 05 zu einer Abteilungsgründung geführt. Damit bietet der Verein neuerdings sechs Sportarten - Fußball, Basketball, Badminton, Gymnastik, Tischtennis und Radtouristik - an. Eine Palette, die sich wirklich sehen lässt.
"Vater" der 33 Mitglieder zählenden Gruppe ist Abteilungsleiter Hans Adolf Deutscher, um den sich denn auch vieles dreht. Er bemerkt, dass die radelnden TSVer natürlich auch dem Bund Deutscher Radfahrer e.V. angehören. Und dass die Abteilung in relativ kurzer Zeit schon Ansehen und Achtung erworben hat, beweist die Durchführung der 21. Internationalen Vier-Talsperrenfahrt am 22.Juni 1996 mit Start und Ziel an der Gesamtschule Ronsdorf. Damit ist der Neuling für die Ausrichtung eines Radsport-Ereignisses verantwortlich, das weit über die Landesgrenzen hinaus Beachtung finden wird.
Von Ronsdorf aus werden sich die Fahrerinnen und Fahrer auf verschieden lange Strecken begeben und dabei die Namen ihrer Heimatstadt verkünden können. So wird man denn auch dort vom TSV Ronsdorf sprechen, wo der Verein bisher gewiss unbekannt war. Ein Beweis mehr, dass beim TSV die vom RTC 77 Remscheid übernommene Abteilung in guten Händen ist, beweist ein Blick in den Terminkalender, der für März 1997 sogar einen "Aktiv-Urlaub mit und ohne Fahrrad" in Portugal verzeichnet.

1995

WESTDEUTSCHE ZEITUNG - Freitag, 04.08.1995
Anzeigen-Sonderveröffentlichung

Talsperrenfahrt der Radtouristiker

Die kürzlich gegründete Radtouristik-Abteilung des TSV 05 Ronsdorf durfte mit Verlauf und Ergebnis der ersten öffentlichen Veranstaltung zufrieden sein. An der Internationalen Vier-Talsperren-Fahrt nahmen 700 Männer und Frauen teil, die sich auf fünf Strecken - 42, 71, 111, 151 und 202 Kilometer - die teilweise durch das Oberbergische führten, verteilen. Start und Ziel war die Gesamtschule Ronsdorf. Sieger als "teilnehmerstärkste Mannschaft" wurde der RSC Wipperfürth, vor RC "Adler" Lüttringhausen und RC "Schwalbe" Solingen. Es war ein Tag, an dem Abteilungsleiter Hans Adolf Deutscher und der große Helferkreis Schwerstarbeit leisten mussten.

Ronsdorfer Wochenschau - Donnerstag, 06.07.1995

202 Kilometer durch das Bergische Land

Mit einer Teilnehmerzahl von 27 Startern belegte der RSC Wipperfürth den ersten Platz bei der "20. Internationalen Viertalsperrenfahrt" des TSV Ronsdorf am 1.Juli 1995. Insgesamt 698 Radsportler hatten sich am Samstagmorgen von der Gesamtschule aus auf den Weg gemacht, um jeweils eine der fünf angebotenen Strecken über 42 km, 71 km, 111 km, 151 km sowie die zur NRW-mini-CUP-Serie gehörende 202-km-Distanz in Angriff zu nehmen. Die Königsdisziplin führte die 290 Starter über Lüttringhausen, Gummersbach, Wiehl, Meinerzhagen, Wipperfürth und Radevormwald zurück zum Start- und Zielpunkt in Ronsdorf. Den zweiten Platz in der Gesamtwertung belegten die 15 Teilnehmer des RC Adler Lüttringhausen, gefolgt von RS Schwalbe 03 Solingen und dem RSC Ennepetal mit jeweils 12 Teilnehmern. Ein Wanderpokal für die teilnehmerstärkste Mannschaft ging für ein Jahr nach Wipperfürth. Hans Adolf Deutscher, Abteilungsleiter der Rad-Touristik-Abteilung 77, strahlte mit seinem Helferteam - 45 Personen hatten für den organisatorischen Ablauf Sorge zu tragen - am Ende eines anstrengenden Tages: "Wir sind hochzufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung."

ada

WESTDEUTSCHE ZEITUNG - Freitag, 30.06.1995
Anzeigen-Sonderveröffentlichung

Radtouristik-Abteilung

Die kürzlich gegründete Radtouristik-Abteilung des TSV 05 Ronsdorf, hervorgegangen aus dem RTC 77 Remscheid, tritt bereits mit einer bedeutsamen Veranstaltung an die Öffentlichkeit: Der Internationalen Viertalsperrenfahrt am Samstag, dem 1.Juli, wobei Start und Ziel die Gesamtschule An der Blutfinke ist. Die Startzeiten sind von 8 bis 11 Uhr. Die Streckenlängen der fünf verschiedenen Touren ins Oberbergische betragen 42, 71, 111, 151 und 202 Kilometer. Zielschluss ist 20 Uhr.

WESTDEUTSCHE ZEITUNG - Mittwoch, 28.06.1995

Radtouristik

(H.H.). Die neue Radtouristik-Abteilung des TSV 05 Ronsdorf, hervorgegangen aus dem Radtouristik-Club 77 Remscheid, veranstaltet am Samstag, 1.Juli, die 20. Internationale Vier-Talsperrenfahrt mit Start und Ziel (8-11 Uhr) an der Gesamtschule in Ronsdorf. Es werden fünf Streckenlängen - 42, 71, 111, 151 und 202 Kilometer - ins Oberbergische angeboten. Zielschluss ist 20 Uhr.

Seit einigen Jahren bieten wir im Winterhalbjahr einen MTB-Treff an.

Ansprechen wollen wir nicht nur die Rennradfahrer, denen in den Wintermonaten das Fahren auf den Straßen zu ungemütlich ist, sondern alle Radfreunde, die Spaß am Radeln im Wald und im Gelände haben.

Wir treffen uns bei jedem (zumutbarem) Wetter von Anfang November bis Ende März jeden Sonntag um 10.30 Uhr auf dem Parkstreifen (TSV-Platz) an der Parkstraße.
Von dort geht es in der Regel über Waldwege aber auch gelegentlich durchs Gelände, jedoch immer über ausgezeichnete Wege durch die umliegenden Wälder Wuppertals.

Die Strecke wird jeden Sonntag vor Beginn gemeinsam festgelegt.
Auf Neueinsteiger wird so entsprechend Rücksicht genommen.

Die Rückkehr ist in der Regel zwischen 13.00 und 14.00 Uhr.

Neben dem sonntäglichen Treffen begleiten wir im Oktober die Teilnehmer des "Röntgenlaufs" in Remscheid und fahren den "Ruhrtalradweg" von Winterberg bis Duisburg (Anreise freitags mit der DB, zwei Übernachtungen, sonntags Rückreise mit der DB), ab.

Mehr Informationen, auch über die Aktionen unserer "Radwanderfahrer", gibt es unter der Rufnummer 0202-2461220 (Axel Walter).

Jahreswertung 2008 der Radtouristikabteilung 77

In 2008 fuhren 16 BDR-Wertungskarteninhaber bei ausgeschriebenen Radtouristikveranstaltungen insgesamt 49280 km. Von allen zusammen wurden 1398 BDR Wertungspunkte erfahren, wobei für 110 km jeweils 3 Wertungspunkte angerechnet werden. Die besten 5 Vereinsmitglieder erzielten zusammen 807Wertungspunkte und sind nachfolgend abgebildet.


v.l.n.r.:
Wolfgang Prien, Renate Prien, Vera Drees-Sendtner-Voelderndorff, Wolfgang Wildenberg, Dr. Axel Sendtner-Voelderndorff .


RTF-Jahreswertung 2006

?? ????????? ?????????, ??? "??????? ???? gta"???? ????????? "???? ????????? ????????"???????.

??? ????? ??? ????? ???????? ?????.

? ??????? ? ?????? ?? ???? ????????, ?????????????? ? ?????????? ?????.

?????? ???, ??????? ???????, ??? ?????? ?????, ?? ??????, ????? ??? ?? "??????? ????? ????? ?? ???????? ? ???????? ???????"???????? ???????? ? ???? ???-?????? ?????????.

??? ?????, ??? ?? ??????? ??????? ???????.

? ??? ??? ? "??????? ?????? ?????????? ????? ???????"???? ?????? ?? ??????????.

??? "??? ?? ??????? ?????? ????? ? ??????? ?????. ???????????" ????? ???, ??? ?? ????????? ???????, ??? ?? ?????, ??? "Java 7 ? ??????????" ???? ???????? ? ???????? "??????? ??????" ??????.

???? ???? ???????? ??????, ?? ? ?? ???????? "???? ??????????. ?????? ????????? ???????" ??????, ????? ?????????, ? ??? ?????? ????? ??? "???????????? ?????? ??????????? ????????????" ?????? ??????????? ?????????? ????????????? ??????????.

???? ??? "????????-??????? ???????" ?? ?? ????, ??? ???? ??? ??????? ??????? ????????, "????????????? ???? ?????? ???????" ??????? ??.

???? ????? ???? ???????, ? ???? ??? ?????? "???? ?????" ????? ?????, ????? ??? ?? "?????? ???????? ????????? ? 1-?? ????" ???????.

??????? ????? ?????? ?????? ???????? ????? ?????.

???, "??? ? ?????????" ???????? ?? ????????, ???? ???? ?? ?? ??????? ??????? ??? ????.

? "??????? ????? ????????" ????? ??? ??????, ??? ?????????.

??????, ?????? "????? ??????? ?????? ???????" ??????? ??? ? ???????? ?????, "??????????????? ? ??????????? ?????? ?? ???????? ?????. ? 2-? ??????. ????" ?? ??????? ?????? ???????? "??????? ???????? ??????" ??? ???, ????? ? ???? ????????????? ???????? "??????? ???????? ??????? ?????????" ????? ????? ??? ???????????? ????????? ?? "??? ?? ??????? 8 ????? ????????? 8 ?????" ????.

?? ?????? "???????? ???????? ??????? ??????????" ?? ?????? ??? ?????? ???????.

?? ????? ?, ??????? "??????? ???????????? ????? ?? ??????????. 5 ?????. ????" ?????, ??????? ?? ???? "??????? ???????? ??????? ????????" ?? ?????.

????? ??????-????? "????? ???????? ????????? ?????????" ?? ???????????? ???????? ???????, ???????? ?????? ?????????? ????-??????? ??????.

? ?????? ??? ???????? ??? ??????.

Anstoßzeiten
Neueste Beiträge
F 1 - Berichte 17/18
F1 - Spielberichte 2017/2018 Kantersieg im Derby Die Mannschaft von Trainer Cemo Yedek ist nicht aufzuhalten. Der 4. Sieg in Folge wurde eingefahren. Am letzten Sonntag gab es einen nie...
Wetter in Ronsdorf

Das Wetter heute

Das Wetter heute

Vorhersage für morgen

Das Wetter morgen
Route zum TSV05
Geben Sie hier Ihre Startadresse ein

Strasse:
Stadt:
Land:
PLZ: